Dependency Hölle

Raus aus der Dependency Hölle - ein Artikel der IKS im JavaSPEKTRUM

In der objektorientierten Softwareentwicklung ist seit langem das „Open-Closed-Prinzip“ ein Begriff: Ein System soll geschlossen für Veränderungen sein, aber offen für Erweiterungen.

Speziell in gewachsenen Anwendungen ist dieses Prinzip nicht immer leicht umsetzbar. Für fachliche Erweiterungen und neue Abhängigkeiten müssen bestehende Module oder Klassen häufig umgebaut, also verändert werden. Das „Open-Closed-Prinzip“ wird verletzt, der Entwickler gerät in die „Dependency-Hölle“.

 

In seinem Artikel beschreibt unser Mitarbeiter Dr. Reik Oberrath die klassische Situation anhand eines Fallbeispiels und zeigt Wege auf, wie ein fachlich offenes Dependency Management aufgebaut werden kann. Als Fallstudie dient die Webanwendung „OHO“ für einen Anbieter von Online-Horoskopen, die mit wachsendem Geschäftserfolg mehrmals erweitert werden soll.

Download des Fachartikels

Jetzt teilen:

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten, soweit es für die Bereitstellung des Kommentars sowie zur Sicherstellung der Integrität unserer informationstechnischen Systeme erforderlich ist. Sie sind zur Bereitstellung dieser Daten nicht verpflichtet, eine Nutzung der Kommentarfunktion ist ohne die Bereitstellung jedoch nicht möglich. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung.